Familie Oldendorf, VELUX LichtAktiv Haus-Bewohner

Wärme von oben, Wärme von unten

| 0| 21

velux_lichtaktivhausHamburg-Wilhelmsburg. 20 Uhr. Im VELUX LichtAktiv Haus kehrt Feierabend-Ruhe ein. Irina und Christian Oldendorf haben es sich auf ihrem Sofa gemütlich gemacht. Gespannt schaut das Ehepaar auf das Tablet.Kein Spielfilm, sondern ihre Wärmepumpenanlage zieht sie in den Bann. Über ein ISG (Internet Service Gateway), ist ihre Heizung mit ihrem Heimnetzwerk verbunden.

Sole-Waermepumpe-WPF-von-STIEBEL-ELTRON-und-ISGOldendorfs haben so alle Energiewerte ihrer Anlage auf einen Klick abrufbar. Und: Die Anlage kann so ganz bequem vom Tablet oder PC gesteuert werden – heute vom heimischen Sofa.

Alle Energiewerte der Wärmepumpe im Blick

Mit der STIEBEL ELTRON Servicewelt hat die Familie Zugriff auf eine lokale Homepage des ISG, die ihre Wärmepumpendaten von der durchschnittlichen Heiztemperatur bis hin zum Warmwasserverbrauch bereithält. „Ihr System arbeitet korrekt“, sagt das Tablet. Die App ist praktisch: Daten wie Raumtemperatur und erzeugte Wärme haben die Oldendorfs übersichtlich im Blick.

„Wir schauen jeden Abend aufs Tablet“, erzählt Irina Oldendorf, „bevor wir in das LichtAktiv Haus gezogen sind, hatten wir überhaupt keine Ahnung von der Technik. Jetzt beschäftigt uns das Thema immer mehr, es ist wirklich spannend.“

LichtAktivhaus_Internet-Service-Gateway

Ihre STIEBEL ELTRON Wärmepumpe ist das Modell WPF 7 – genauer gesagt eine Sole-Wärmepumpe. „Wir nutzen Erdwärme“, weiß Christian Oldendorf. Die Energie kommt aus Sonden, die 50 Meter tief in den Boden reichen.

Ab einer Tiefe von zehn Metern ist die Temperatur im Erdreich das ganze Jahr über nahezu konstant und damit von saisonalen Schwankungen unabhängig. Dadurch ist die Erdwärmesonde insbesondere im Winter bei tiefen Temperaturen sehr effektiv und gut für den monovalenten Betrieb geeignet, also ein alleiniger Wärmepumpenbetrieb. Tipp: Die notwendige Länge der Sonde und damit die Tiefe der Bohrung hängt vom Wärmebedarf und der Wärmeleitfähigkeit des Bodens ab.

Thema des Tages: Wieviel Sonnenstrom haben wir eingenommen, wieviel haben wir verbraucht?

Doch nicht nur die Wärme aus dem Boden wird von den Oldendorfs genutzt, auf auf dem Dach ist sowohl eine Solarthermieanlage also auch eine Photovoltaikanlage verbaut. „Besonders spannend ist es zu schauen, was wir an Sonnenstrom eingenommen und was wir verbraucht haben. Man wird mit der Zeit zu einem kleinen Nerd“, erzählt der Hausherr und lacht.

Sole-Waermepumpe-WPF-von-STIEBEL-ELTRON

Die Gewinne aus der Solarthermieanlage werden direkt in den Kombispeicher SBS 1001 geladen. Da die hygienische Warmwasserbereitung in dem Speicher im Durchlaufprinzip erfolgt, wird die Umweltenergie aus dem Erdreich und der Solaranlage dann direkt als Wärme genutzt. Eventuell überschüssige Sonnenwärme wird in die beiden 50 Meter tiefen Erdsonden geleitet, die so zusätzlich regenerieren und als saisonaler Speicher genutzt werden.

„In unserer früheren Mietwohnung hatten wir oft hohe Nebenkosten. Mit der Technik hier im Haus sind wir rechnerisch im Plus – und dabei haben wir auch noch ein E-Auto im Betrieb“, bilanziert Christian Oldendorf und legt das Tablet zur Seite. Er und seine Familie sind zufrieden. Heute war wieder ein guter Tag in ihrem VELUX LichtAktiv Haus – für die Familie und für die Umwelt.

Ist Ihre Heizung mit Ihrem Heimnetzwerk verbunden? Wie sind Ihre Erfahrungen? Jetzt kommentieren!

Weitersagen:
Hinterlassen Sie einen Kommentar