Ronny Friedrich, Zimmermeister mit Weitblick

Traumpaar Wärmepumpe und Photovoltaik

| 0| 26

Wärmpepumpe-und-Photovoltaik

Zimmermeister Ronny Friedrich hat für seine Familie ein Haus in Holzbauweise realisiert. Dank dem Traumpaar Wärmepumpe und Photovoltaikanlage freuen sich die Hamburger über Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern in Ihrem Zuhause.

Gute-Energiebilanz-dank-Wärmepumpe-und-Photovoltaik2014 war ein aufregendes Jahr für Familie Friedrich. Es war das Jahr, indem ihr Traumhaus entstand. 240 Quadratmeter Wohnfläche, in Holzbauweise gebaut. „Holz als Baustoff liegt zunehmend im Trend, denn er ist ein nachwachsender Rohstoff und sorgt gleichzeitig für ein angenehmes Klima im Haus. Als Bauherr tue ich also gleichzeitig etwas für die Umwelt und fürs Wohlfühl-Klima im Zuhause“, erklärt Ronny Friedrich. Zukunftssicher bauen liegt dem Zimmermeister und Geschäftsführer von FristD-Bau am Herzen. Sein Haus dient auch als Vorzeigeobjekt für seine Kunden: „Viele Menschen denken beim Holzrahmenbau an die klassische Blockhütte auf der Alm und sind dann immer ganz überrascht, dass unser Haus das absolute Gegenteil davon ist.“ Gerade Linien und ein Mix aus gemütlichen Holzbalken und kühlem Stahl prägen den Stil des Hauses, bodentiefe Fenster lassen viel Licht in die offen geschnittenen Zimmer.

„Erneuerbare Energien prägen unsere künftige Energieversorgung. Denn immer mehr Menschen erkennen die Vorteile von grünem und selbst produziertem Strom auf Basis erneuerbarer Energien.“

Warmes-Wasser-mit-Wärmepumpe

Heizen-mit-Wärmepumpe

Fossile Brennstoffe standen für die Familie nicht zur Wahl. „Wir wollten keine Ölwanne bei uns im Haus und auch keinen Gasanschluss“, erinnert er sich. Strom als Energieträger ist ein Trend, der sich immer mehr durchsetzt. „Erneuerbare Energien prägen unsere künftige Energieversorgung. Denn immer mehr Menschen erkennen die Vorteile von grünem und selbst produziertem Strom auf Basis erneuerbarer Energien“, sagt Ronny Friedrich und schaut stolz zu seiner Photovoltaikanlage auf dem Dach. Auch auf dem Strommarkt sind fossile Energieträger auf dem Rückzug – zu klimaschädlich und immer knapper werdend. Alternativ werden heute Energien aus Sonne, Wind und Wasser zur Erzeugung von grünem Strom genutzt. Da ist es nur logisch, den größten Energieverbraucher im Haushalt – die Heizung – frühzeitig auf diese zukunftssichere Energieform umzustellen. Denn fast 80 Prozent der im Haushalt verbrauchten Energie werden für Heizung und Warmwasser eingesetzt. Besonders effizient: Sole-Wasser-Wärmepumpen WPF 7, die die Energie aus dem Erdreich gewinnen. Ronny Friedrich fasziniert die Wärmepumpen-Technik.

Sole-Wasser-WärmepumpeServicewelt

Photovoaltaikanlage-kombiniert-mit-Wärmepumpe

„Fossile Brennstoffe sind endlich, außerdem wollten wir in unserem Zuhause so unabhängig wie möglich sein“, begründet er seine Entscheidung zur umweltfreundlichen Haustechnik. Selbst bei eisigen Außentemperaturen hält sich tief im Erdreich ein konstantes Temperaturniveau. Diesen Umstand nutzen Sole-Wasser-Wärmepumpen und erreichen einen COP von bis zu 5. Auch bei Temperaturen unter 0 °C erzeugen sie aus einem Teil Strom noch bis zu fünf Teile Wärme. Da die Sonden in die Tiefe gehen, ist der Platzbedarf für die Bohrungen gering. Bei Familie Friedrich werden Keller, Erdgeschoss und Dachgeschoss über eine Fußbodenheizung mit wohliger Wärme versorgt. Für gute Luft im Haus sorgt ein dezentrales Lüftungssystem.

Wärmepumpe-vom-Sofa-steuern

Die Technik im Haus steuert die Familie mit einem Energiemanagementsystem. Mit der STIEBEL ELTRON Servicewelt hat die Familie Zugriff auf eine lokale Homepage des ISG, die ihre Wärmepumpendaten von der durchschnittlichen Heiztemperatur bis hin zum Warmwasserverbrauch bereithält. „Ihr System arbeitet korrekt“, sagt das Tablet. Die App ist praktisch: Daten wie Raumtemperatur und erzeugte Wärme haben die Friedrichs übersichtlich im Blick. „Spannend!“ – findet auch Baby Heidi. Vergnügt tippt die Kleine aufs iPad. Was sie wohl über Wärmepumpen denkt? „Wir merken die Technik im Haus nicht – wir fühlen uns einfach nur wohl und genießen warmes Wasser, Wärme und gute Luft“, resümiert der Bauherr. Bemerkbar macht sich die smarte Technik dafür im Geldbeutel: „Wir hatten im ersten Jahr Stromkosten von rund 180 Euro im Monat – dass umfasst jegliche Technik im Haus. Seitdem wir im 2. Jahr die Photovoltaikanlage samt Speicher installiert haben, liegen wir bei 100 Euro im Monat. Das freut uns!“ Das Traumpaar Wärmepumpe und Photovoltaikanlage machen das Traumhaus der Familie perfekt.

Planen Sie ein Haus mit Wärmepumpe zu bauen oder planen Sie eine Sanierung? Tipp: Nutzen Sie komfortabel den Wärmepumpen-Angebotsservice und erhalten ein unverbindliches Angebot für Ihr Bauvorhaben von einem qualifizierten Fachhandwerker in Ihrer Nähe.

Weitersagen:
Hinterlassen Sie einen Kommentar