Dr. Kai Schiefelbein, STIEBEL ELTRON Geschäftsführer

KLARE LINIE

| 0| 133

STIEBEL ELTRON KLARE LINIE

Zukunftssicher, umweltfreundlich, innovativ: STIEBEL ELTRON verfolgt schon immer eine klare Linie für technischen Fortschritt. Denn nur ein neues Denken bringt uns als Unternehmen und Sie als unsere Partner und Kunden weiter nach vorn. Dr. Kai Schiefelbein spricht im Interview über neue Perspektiven für Ihr Zuhause.

Herr Dr. Schiefelbein, welche klare Linie hat STIEBEL ELTRON?

STIEBEL-ELTRON_Dr_SchiefelbeinDie klare Linie, die uns Stiebelaner antreibt, ist, dass wir Überzeugungstäter sind. Wir sind Menschen, die mit ihrer ganzen Leidenschaft die Energiewende vorantreiben. Das gilt auch für mich! Ich habe vor 20 Jahren bei STIEBEL ELTRON als Entwickler angefangen, weil ich für Menschen effiziente und zukunftssichere Technik für ihr Zuhause entwickeln wollte. Schon damals war das für mich die Wärmepumpe anstatt eines Öl- oder Gaskessels! STIEBEL ELTRON war und ist für mich ganz klar die Nummer 1.

Denn das Unternehmen setzt klar auf effiziente strombetriebene Produkte – für warmes Wasser, Wärme, gute Luft im Haus und im Sommer auch angenehme Kühle; im Ein- und Mehrfamilienhaus, aber auch in Quartieren oder im Geschosswohnungsbau. Strom wird in Deutschland immer grüner, ist also die perfekte Antriebsenergie für unsere Green Tech Lösungen – Durchlauferhitzer, Lüftungssysteme, Wärmepumpen, Klimaanlagen und elektrische Raumheizungsgeräte. Seit 1924 ist STIEBEL ELTRON dabei auf die Entwicklung von Produkten spezialisiert, die Energieeffizienz mit qualitativ hochwertigen Produkten und Komfort für unsere Kunden verbindet. Energie sehr effizient einzusetzen, und sie so auch einzusparen, ist für viele Bauherren negativ behaftet, weil sie denken, dass der Komfort darunter leidet. Wir beweisen immer wieder aufs Neue, dass Effizienz und Komfort mit STIEBEL ELTRON Hand in Hand gehen.

 

Welche Meilensteine untermauern dieses Denken?

Es sind zum einen unsere Produkte, die für sich sprechen. Schaut man in die Vergangenheit, dann sind wir natürlich sehr stolz, dass wir Ende der 40er mit dem DH 18 den ersten hydraulischen Durchlauferhitzer auf den Markt gebracht haben. Kleinspeicher und Kochendwassergeräte folgten, 1987 war der DHE ein Meilenstein, der erste vollelektronische Durchlauferhitzer der Welt. Um mal ins Detail zu gehen: Um dem Kunden ein wertiges Produkt anzubieten, investieren wir viel Zeit in die Entwicklung. Zum Beispiel in die Dinge, die der Kunde nicht sieht, aber bei der Anwendung spürbar fühlt. In unseren Komfort-Durchlauferhitzern haben wir drei Sensoren mit einem Motorventil kombiniert. Über die Sensoren werden Zulauftemperatur, Auslauftemperatur und Durchflussmenge erfasst – ein ständiger Soll-Ist-Abgleich der Werte. Klasse Technik! Das freut nicht nur den Entwickler, sondern auch den Warmduscher: Denn diese Technik sorgt dafür, dass die Temperatur, auch wenn die Wassermenge sich erhöht, konstant und wohlig-warm bleibt.

Unsere Warmwasser-Historie ist lang und viele Menschen verbinden STIEBEL ELTRON mit warmen Wasser. Das freut uns! Aber wir haben unser Produktportfolie auch weiter ausgebaut: Als einer der ersten Hersteller hat STIEBEL ELTRON 1976 mit der Entwicklung und Produktion von Wärmepumpen in Holzminden begonnen. Eine Technik, die für mich seit jeher die Schlüsseltechnologie der Energiewende ist. Dass Energieeffizienz eine wichtige Rolle spielt, hat sich zum Beispiel 2014 gezeigt, als wir mit der Sole-Wasser-Wärmepumpe WPC die bis dahin höchsten Energieeffizienz-Werte ihrer Klasse erreicht haben, einen COP von 5. Der COP-Wert ist ein gutes Vergleichskriterium für die Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Wärmepumpen. Er sagt aus, in welchem Verhältnis Wärmeleistung, gemessen in kW, und Stromverbrauch des Wärmepumpen-Aggregats unter realen Bedingungen stehen. Unsere Kunden merken das dann, weil sie oft überrascht über die geringen Nebenkosten sind.

 

Wärmepumpe WPC

 

Neben Kosten ist auch Platzbedarf ein großes Thema, wenn man beispielsweise gerade den Bau eines Zuhauses plant. Unser Credo: Effiziente Technik, kompakt gebaut für mehr Wohnkomfort. Seit 1999 zeigt unser Lüftungsintegralgerät LWZ, dass sich alle haustechnischen Funktionen wie Lüften, Heizen und Warmwasserbereitung in einem Gerät vereinen lassen. Das Lüftungsintegralgerät übernimmt nicht nur die Be- und Entlüftung der Räume und überträgt die Energie aus der Abluft auf die Zuluft – gleichzeitig entzieht es der Abluft über die integrierte Wärmepumpe nochmals Energie und verbessert die ohnehin gute Effizienz der Anlage bei Heizung und Warmwasserbereitung. Unsere Kunden benötigen also nur rund 2,5 Quadratmeter für effiziente Technik, die zuverlässig gute Luft, warmes Wasser und wohlige Wärme bereitet. Das meine ich, wenn ich von der Verbindung von Komfort, Effizienz und Qualität in einem Produkt spreche.

 

Wie gewährleistet STIEBEL ELTRON diesen hohen Anspruch?

Damit genau das passiert, dass wir unseren Anspruch an Effizienz, Komfort und Qualität auch erfüllen sind unter anderem zwei Punkte wichtig: Zum einen führen wir Feldtests beispielsweise zusammen mit dem Fraunhofer ISE oder der Fachhochschule Basel durch – wo wir unsere Wärmepumpen und Lüftungsintegralgeräte auf Herz und Nieren testen. Ich bin da ehrlich, einem Entwickler geht es sehr nahe, wenn sein Projekt von Experten „zerrissen“ wird und vielleicht etwas nicht so funktioniert, wie man sich das im Labor vorgestellt hat. Aber da muss man dann durch, denn letztlich ist eins das allerwichtigste: Das Produkt muss unseren Kunden Freude bereiten. Darum sind uns unabhängige Tests so wichtig. Die unternehmenseigene Forschung und die Einbindung in wissenschaftliche Vorhaben von Instituten schärfen unseren Blick für technische Lösungen und ihre Leistungsfähigkeit.

 

EnergyCampus-Holzminden

 

Zweiter wichtiger Punkt sind unsere Pilotprojekte, wo wir in der Praxis unseren Kunden ganz anschaulich zeigen können, dass wir unser Qualitätsversprechen auch halten können. Jüngstes Projekt ist da unser Energy Campus in Holzminden – unser Schulungs- und Kommunikationszentrum. Ein Leuchtturmprojekt für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen, dass als Plus-Energie-Haus mehr Energie produziert als verbraucht. Mit der höchsten Bewertung, die jemals ein Gebäude der Kategorie „Bildungsbauten“ erreicht hat, wurde der Energy Campus mit dem Platin-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet. Eine Auszeichnung, die stolz macht! Mit dem Energy Campus hat das Unternehmen bewusst ein Zeichen gesetzt. Die Zukunft der Energieversorgung auf Basis von Strom ist bereits heute möglich. Wir zeigen hier zukunftsfähige Haustechnik, die intelligent vernetzt ist. Anfassen erlaubt!

 

Warum setzt STIEBEL ELTRON so konsequent auf Strom als Energieträger?

Die Energiewende muss im Heizungskeller ankommen. Die große Frage ist: Mit welcher Technik sparen wir nun CO2 ein, um dieses Ziel zu erreichen? Öl und Gas? Nein. Möglichkeiten sind Solarthermie, Biomasse und Dämmung – das geht aber nur in begrenztem Maß. Damit bleibt nur der erneuerbare Strom als Endenergieträger für die Wärme der Zukunft.

Die logische Schlussfolgerung daraus ist für mich diese: Wenn wir die Energiewende ernst nehmen, also jetzt und in Zukunft CO2 einsparen wollen, dann müssen wir auf Wärmepumpen setzen. Es gibt keine andere Lösung! Wärmepumpen können als einzige Erneuerbare Energien-Heiztechnik ganzjährig und theoretisch unbegrenzt Wärme aus Erneuerbaren Energien erzeugen – denn Umweltenergie aus der Luft, dem Erdreich oder dem Grundwasser ist immer da. Dagegen können Sie Solarthermie nur effizient im Sommer und in der Übergangszeit nutzen, wenn die Sonne scheint und Biomasse ist begrenzt verfügbar. Darum sind Wärmepumpen die Schlüsseltechnologie der Energiewende!

 

Es gibt das große Vorurteil, dass wir gar nicht so viel Strom produzieren können, wie wir künftig verbrauchen werden. Stimmt das?

Die „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ der Bundesregierung widerlegt das: Bis 2030 steigt die installierte Leistung zwar womöglich leicht an, bis spätestens 2050 sinkt sie aber in allen Szenarien. Jetzt fragen Sie sich vielleicht, wie kann das denn sein? Das kommt dadurch zustande, dass die Gebäude durch Dämmung und strengere Vorgaben im Neubau künftig viel effizienter werden, sodass der Strombedarf reduziert wird. Hier wird deutlich, dass die Wärmewende ein Zusammenspiel von Gebäudeeffizienz und Erneuerbaren Energien ist. Und es hängt davon ab, dass ineffiziente strombasierte Wärmeerzeuger, die derzeit in Altbauten verbaut sind, bis dahin ausgetauscht werden.

 

Welche Möglichkeiten bietet mir STIEBEL ELTRON konkret das Haus fit für die aktuellen und zukünftigen Anforderungen zu machen?

Dr-Kai-Schiefelbein-im-Geschraech-mit-STIEBEL-ELTRON-Energy-LifeGefühlt wird Technik immer komplexer. STIEBEL ELTRON arbeitet daran, dass der Kunde einfach nur in seinem Zuhause wohnt und sich wohl fühlt – den Rest regelt die Technik. Wir sind dabei sehr breit aufgestellt, sodass wir Lösungen für den Neubau, aber auch für die Sanierung anbieten können.

Ein Thema, dass Bauherren verstärkt beschäftigen wird, sind Lüftungsanlagen. Schon jetzt ist abzusehen, dass Lüftung aufgrund der immer dichter werdenden Häuser immer wichtiger wird. Für die Energiebilanz und gesundes Raumklima spielt da kontrollierte Wohnraumlüftung eine Schlüsselrolle. Statt mit der klassischen Fensterlüftung aus dem Fenster zu heizen wird mit Hilfe der smarten Lüftungssysteme die Wärmeenergie aus der Abluft zurückgewonnen und an die Zuluft übertragen. Gute Luft, kein Energieverlust – durch richtiges Lüften kann man also bares Geld sparen, wenn man das Geheimnis des Lüftens kennt.

Die Energiewende wird von den Bauherren gelebt, die Technik dafür haben wir schon heute!

Vielen Dank.

Noch mehr Infos zur klaren Linie von STIEBEL ELTRON finden Sie im Online-Magazin: www.stiebel-eltron.de/klarelinie. Jetzt reinklicken!

Weitersagen:
Hinterlassen Sie einen Kommentar