Dr. Thomas Güttler, Blick ins Bautagebuch

Herausforderung: Altbausanierung mit Photovoltaik

| 0| 44

Modernisierung-mit-Photovoltaik-und-Wärmepumpe

Photovoltaik auf einem denkmalgeschützen Haus: Dr. Thomas Güttler saniert in Höxter ein Mehrfamilienhaus aus dem 18. Jahrhundert. Was gibt es für Herausforderungen? Ein Blick auf die Baustelle.

Ökoligische SanierungVon der Decke hängende Kabel, provisorische Leuchten und Bauschutt wohin das Auge reicht: Im Mehrfamilienhaus von Dr. Thomas Güttler herrscht Baustellen-Chaos – und gute Laune. „Klar gibt es noch jede Menge Arbeit, aber wir sind gut in der Zeit“, erzählt der Bauherr, grinst verschmitzt und streicht im gleichen Moment Sand von einer Jugendstilfliese. Ein Fundstück aus Dortmund und genau richtig für den Boden der geplanten behindertengerechten Wohnung. Aus Altem etwas Neues erschaffen ist Güttlers Leidenschaft. „Andere golfen in Ihrer Freizeit, ich baue“, sagt er und grinst. Im Nachbarzimmer verlegt Mitarbeiter Sabit Bajrami Steinplatten aus Dortmund. Materialien, die Güttler zusammensammelt – aus Häusern, die abgerissen werden sollen. Modernierung: Bald heizt eine Wärmepumpe das denkmalgeschützte Haus „Die Sandsteinplatten sind 200 Jahre alt. Aus einer alten Kohlehandlung“, erzählt der „Schatzsammler“. Kohle als Heiztechnik kommt für den ökologischen Sanierer jedoch nicht in Frage. In wenigen Wochen soll eine Wärmepumpe einziehen, um für wohlige Wärme zu sorgen. „In meinem Eigenheim habe ich gute Erfahrungen mit der STIEBEL ELTRON Wärmepumpe gemacht. Bei diesem Objekt gehe ich einen Schritt weiter und kombiniere dazu noch Photovoltaik mit einem Speicher,“ sagt er und zeigt begeistert aufs Dach des im Garten liegenden Schuppen.

„Jedes Haus kann energetisch saniert werden!“

Spannend_Photovoltaik-trotz-Denkmalschutz

Die Photovoltaikmodule glänzen in der Sonne – der Weg dorthin war lang. „Eigentlich wollte ich den Schuppen abreißen, doch ich musste umdisponieren.“ Ein denkmalgeschütztes Haus zu sanieren, heißt auch: flexibel bleiben und Kompromisse eingehen. Die Photovoltaikmodule auf dem Dach des Haupthauses würden von den Behörden nicht genehmigt, eine andere Lösung musste her.

Denkmalgeschütztes Haus sanieren mit STIEBEL ELTRON Wärmepumpe plus Photovoltaik

Doch seine Linie behält Güttler bei: Seine Häuser sollen effizient sein. Und das heißt: Auf innovative Heiztechnik setzen! Güttler grübelte. Dann die Idee: Der Schuppen ist eine mögliche Option. Aber wie ist hier die Verschattung? Wie neigt sich das Dach? Haus modernisieren: Blick ins Bautagebuch Es folgen Rechnungen. Und dann endlich eine gute Nachricht: Der Schuppen ist geeignet. Also zu den Behörden mit guten Argumenten und neuem Plan im Gepäck.  „Ich sehe es als eine Art Pilotprojekt und möchte zeigen, dass jedes Haus energetisch saniert werden kann – egal in welchem Zustand es sich befindet“, erklärte Güttler dort. Das für ihn zuständige Denkmalamt zeigte sich kooperativ, unterstütze die Pläne des Sanierers. Durchatmen. Weitermachen. Denn im Haus gibt es noch viel zu tun…

Im nächsten Teil des Bautagebuchs erzählt Dr. Thomas Güttler von der Installation der Wärmepumpe. Haben Sie Fragen zu diesem Projekt? Schreiben Sie uns!

Weitersagen:
Hinterlassen Sie einen Kommentar