Dr. Thomas Güttler, Blick ins Bautagebuch

Denkmalgeschütztes Haus wird zum Smart Home

| 1| 38

Smart-Home_Energiemanagement-im-Denkmalschutz 

Wärmepumpe, Photovoltaik und ein smartes Energiemanagement – geht das bei einer Sanierung? „Natürlich!“, sagt Dr. Thomas Güttler und macht sein Mehrfamilienhaus aus dem 18. Jahrhundert zu einem Smart Home. Ein Blick auf die Baustelle.

Wärmepumpen-in-der-Sanierung---das-gehtNiedrige Gewölbedecke, wenig Platz: Der Technikraum des denkmalgeschützten Mehrfamilienhauses strahlt eine besondere Atmosphäre aus. Im 18. Jahrhundert wurden die Decken errichtet, jeder Stein könnte sicher viele Geschichten erzählen. Moderne Wärmepumpen-Technik steht auf 200 Jahre alten Steinplatten – zumindest, fast: „Ich habe die Hochwassergrenze mit einberechnet und die Wärmepumpe auf einen Sockel gestellt, damit im Falle eines Falles die Technik nicht absäuft“, erzählt Bauherr Dr. Thomas Güttler.

Wärmepumpe + PV in der Sanierung? Mit guter Planung kein Problem!

Fachhandwerker-Sedat-Duvulcu-setzt-auf-Wärmepumpen-in-der-Sanierung„Stiebel läuft“, ist sich Fachhandwerker Sedat Davulcu sicher. Seit Jahren setzte er auf die Marke STIEBEL ELTRON. „Die Technik ist zuverlässig, genauso wie meine Ansprechpartner in der Planungsabteilung“, sagt er. Eine Wasser|Wasser-Wärmepumpe in einem so alten Gemäuer zu verbauen ist auch für ihn etwas Besonderes. „Es gibt viele Vorbehalte gegenüber Wärmepumpen, Photovoltaik und Energiemanagement in der Sanierung. Fakt ist: Wer gut plant, kann mit Wärmepumpen in der Sanierung hervorragende Effizienzwerte erreichen.“

 „Natürlich locken die derzeitigen niedrigen Kosten fossiler Energieträger zur Investition, aber wie erreichen wir dann die Wärmewende in den deutschen Heizungskellern?“

Klar möchte Bauherr Güttler auch mit effizienter Technik sein saniertes Eigenheim ausstatten. Gas- oder Ölkessel kamen für den Sanierer nicht in Frage. „Man muss bei seinen Entscheidungen auch mal in die Zukunft blicken“, sagt er. „Natürlich locken die derzeitigen niedrigen Kosten fossiler Energieträger  zur Investition, aber wie erreichen wir dann die Wärmewende in den deutschen Heizungskellern?“Güttler lebt die Energiewende. Das von ihm sanierte Nachbarhaus ist bereits mit einer Wasser|Wasser-Wärmepumpe saniert.

Smart-Home-in-der-Sanierung

Spannend: In seinem jetzigen Bauprojekt ist die Wärmepumpenanlage über das STIEBEL ELTRON Internet Service Gateway (ISG) mit Güttlers Heimnetzwerk verbunden – bequem kann er diese über PC, Laptop, Tablet oder Smartphone steuern. „Früher war das Raumthermostat die Verbindung zur Heiztechnik. Heute ist es für Wärmepumpen das Tablet oder Smartphone. Damit kann die durchschnittliche Heiztemperatur oder der Warmwasserverbrauch abgefragt und Einstellungen nach Wunsch unkompliziert angepasst werden“, erklärt Oliver Bast, STIEBEL ELTRON Leiter Energiemanagement & Photovoltaik. So lebt man sparsam und komfortabel zugleich. Und: Die App ist praktisch. Daten wie Raumtemperatur und erzeugte Wärme hat der Bauherr übersichtlich im Blick.

Energiemanagement im denkmalgeschützten Gebäude

Sunny-Home-Manager-für-Energiemanagement-in-denkmalgeschützetem-GebäudeKern des elektrischen  Energiemanagementsystems ist der SMA Sunny Home Manager. Das System ist mit Haushaltsgeräten wie beispielsweise die Waschmaschine und der Photovoltaikanlage auf dem Dach verbunden und weiß immer, wie viel Energie verfügbar ist und wo sie sinnvoll eingesetzt oder gespeichert werden kann. Mit Hilfe einer Wetterprognose kann es die Sonneneinstrahlung für einige Stunden vorhersagen und die verbundenen Haushaltsgeräte so gezielt mit Sonnenenergie versorgen. Der Clou ist die Einbindung der Wärmepumpe in das Energiemanagement. Sie läuft vorrangig dann, wenn der günstige und grüne PV-Strom zur Verfügung steht. Die Wärme wird dann über die Wandheizung im Gebäude gespeichert und steht dann auch am Abend zur Verfügung wenn sie benötigt wird. „Es ist sehr spannend zu beobachten, wie viel man an Energie eingenommen und wieviel man verbraucht bzw. gespeichert hat“, ist die erste Einschätzung von Güttler. Sagt’s und geht zurück zur Baustelle. Nun ist der Innenausbau nach und nach an der Reihe und auch der kleine Garten im Hinterhof benötigt noch einen Pavillon. Grün wird’s – wie auch die Technik in seinem Heizungskeller.

Wie sieht das fertig sanierte Haus aus? Wir zeigen es Ihnen im nächsten Teil des Bautagebuchs.

Weitersagen:
Kommentare
  1. Innenausbau

    Sehr interessanter Artikel. Ich finde denkmalgeschützte Gebäude sind immer was tolles. aber auch dieses brauchen irgendwann mal einen Innenausbau. Es ist dort ja meist auch nicht mehr alles im besten Schuss.

    Fine
Hinterlassen Sie einen Kommentar